This website makes use of cookies to enhance browsing experience and provide additional functionality. Mehr erfahren
Kontaktieren Sie uns
Kontaktieren Sie uns

Patrick Brisbane, Australien

„In 12 Monaten gab es keinen einzigen unfallbedingten Arbeitsausfall unter unseren 160 Mitarbeitern.“ Matt Hollamby, Brisbane Manager, Terminals Division, Patrick

Die Lösung Containerterminals

Automatisierung leicht gemacht

Automatisierung ist ein wichtiger Wettbewerbsvorteil für den Containerterminal Patrick im Hafen von Brisbane, Australien.

Die Herausforderung

Patricks Weg zur Automatisierung begann Mitte der 1990er Jahre. Damals sah sich das Management-Team mit der Herausforderung konfrontiert, Sicherheit und Effizienz des Betriebs zu steigern und dabei die steigenden Kosten einzudämmen. Patrick sah in der Automatisierung eine Gelegenheit, die Betriebsabläufe zu rationalisieren und Prozesslinienkonzepte in die Be- und Entladung am Terminal einzuführen.

Ein zusätzlicher Anstoß war das Auftauchen eines dritten Stauerbetriebs, der eine Herausforderung für das effektive Duopol von Patrick und DP World im Hafen von Brisbane darstellte. Im Mittelpunkt der Aktion stand die Verbesserung der Be- und Entladevorgänge, um frühzeitig auf den schärferen Wettbewerb und die schwierigeren Betriebsbedingungen zu reagieren.

 

Die Lösung

Patrick entschied sich dafür, einen bestehenden Straddle Carrier von Kalmar zu automatisieren. Dadurch wurde ein stufenweiser Übergang von manuellen zu automatisierten Prozessen möglich.

Die in Kalmar AutoStrads verwendete Automatisierungstechnik wurde in enger Zusammenarbeit zwischen Kalmar und Asciano entwickelt.
Am Terminal von Patrick in Brisbane werden heute 27 Kalmar AutoStrads eingesetzt. Geplant sind außerdem der Einsatz von 44 AutoStrads und die Automatisierung von Echtzeit-Steuersystemen im Rahmen des Sanierungsprojekts des Unternehmens in Port Botany,
Sydney, bis Ende 2015.

Die Ergebnisse

Voll automatisierte Straddle Carrier können jeden Tag rund um die Uhr in Betrieb sein, wodurch die Personalkosten erheblich sinken. Heute wird für alle Ship-to-Shore-Arbeiten sowie im Terminal- und Stapelareal ein Kranteam aus nur vier Arbeitern benötigt.

Einer der Hauptvorteile eines automatisierten Systems besteht darin, dass menschliches Versagen als Fehlerquelle ausgeschlossen ist. Das Ergebnis ist eine deutliche Verbesserung der Arbeitssicherheit. Der AutoStrad-Terminal von Patrick ist seit der Einführung des AutoStrad-Systems von Kalmar zu einem der sichersten der Welt geworden.